Ausstellungen im Rahmen der IKW

Während der Interkulturelle Woche im Landkreis Börde 4 landkreisweite Ausstellungen umgesetzt werden, die den interkulturellen Aspekt und die Vielfalt unserer Gesellschaft untermauern.

Wanderausstellung „STOP-keine Gewalt an Mädchen und Frauen“

STOP – Keine Gewalt an Mädchen und Frauen (Foto: Natalja Konovalov)

Auf Inititative der Arbeitsgruppe „Gewaltprävention“ fanden 2018 im Landkreis Börde Aktionstage gegen gewalt an Mädchen und Frauen statt. Schüler und Schülerinnen des Kurfürst-Joachim-Friedrich Gymnasiums in Wolmirstedt setzten sich im

Rahmen eines Graffitiprojektes mit diesem Thema auseinander. Enstanden sind ausdrucksstarke Werke, die berührten und zum Nachdenken anregen. Die Ausstellung für die Interkulturelle Woche wurde ausgewählt, um auf das Thema Gewalt aufmerksam zu machen. Unabhängig von Kultur, Geschlecht, Nationalität und Herkunft ist das Thema „Gewalt“ tabu. Im Rahmen der Interkulturellen Woche sollte die Öffentlichkeit erneut dafür sensibilisiert werden.

„Migration of yesterday and today-a cement for Europe“

Parallel zur oben genannten Wanderausstellung wurde eine zweite Ausstellung im Verwaltungsgebäude des Landkreises Börde in Haldensleben gezeigt. Es ging um die Ausstellung mit dem Titel „Migration of yesterday and today- a cement for Europe“. Diese entstand in einem über zwei Jahre andauernden, internationalen Projekt zwischen den Schülern und Schülerinnen der Berufsbildenen Schule in Oschersleben und ihren Partnerschulen aus Frankreich, Italien und Rumänien. Bei mehrfachen Treffen setzten sich die Schüler und Schülerinnen mit dem Thema „Flucht“ auseinander und gestalteten u. a. eine Ausstellung, in der sie ihre Projektergebnisse präsentierten. Flucht und Migration haben nicht nur während der Flüchtlingskrise, sondern über die gesamte Geschichte verteilt, schon immer eine besondere Rolle für die Menschheit gespielt. An der Eröffnungsveranstaltung nahm eine Schulklasse aus Haldensleben teil. Martin Stichnothz (Landkrat des Landkreises Börde) und die Projektverantwortlichen erklärten den Schülern gemeinsam die Wichtigkeit der Themen Flucht, Akzeptanz, Toleranz und der interkulturellen Vielfalt.

Ausstellungseröffnung mit Landrat Martin Stichnoth (Foto: Ann Fabini)

Ausstellung (Foto: Ann Fabini)

 

 

 

 

 

„Kunst in der Migration. Gegenwart-Hoffnung-Harmonie?“

Die dritte Ausstellung unter dem Thema „Kunst in der Migration. Gegenwart-Hoffnung-Harmonie?“ begann ebenfalls am 23.09.2019 und durfte über zwei Woche im Landratsamt Oschersleben des Landkreises Börde bestaunt werden. Insgesamt zeigten Künstler mit Migrationshintergrund 30 verschiedene Werke. Manche waren harmonisch und mache eher kritisch und regten die Besucher zum Nachdenken ein. Zur Eröffnung waren die 3 Künstler persönlich anwesend. Die Veranstalter waren die AG Willkommenskultur und der Landkreis Börde.

Interaktive Ausstellung „Menschen & Rechte sind unteilbar“

Die letzte der vier Ausstellungen fand in der Stadt u.-Kreisbibliothek in Wanzleben unter dem Motto „Menschen & Rechte sind unteilbar“ statt. Die Eröffnungsveranstaltung hierzu fand am 24.09.2019 statt. Die Veranstalter der Ausstellung waren ebenfalls die AG Willkommenskultur aus Oschersleben. Die Ausstellung war in Form von informativen Plakaten und Informationsmaterialien geprägt. Grundsätzlich galt es dabei Demokratiewerte, Respekt, Verständnis, Achtung und Sicherheit an die Bevölkerung zu vermitteln. Auch der Bürgermeister der Stadt Wanzleben befürwortete die Ausstellung sehr. Die Ausstellung wurde von der Organisation „Pro Asyl“ (Menschenrechtsorganisation für den Schutz und die Rechte von asylsuchenden Menschen in Deutschland und Europa) im Rahmen der Interkulturellen Woche zur Verfügung gestellt.